Ein einmaliges Erlebnis

Bevor sie die Universität oder ähnliche Bildungseinrichtungen besuchen, genießen die meisten Jugendlichen den Schutz ihrer Familie. Sie sind oft naiv und können sich nicht ausmalen, was das Leben für sie in ein paar Jahren bereithalten wird. Erst an der Universität wird man sich selbst überlassen und sammelt Erfahrungen für seinen perfekten zukünftigen Job. Zu diesem Zeitpunkt ist man bereits unabhängiger und sich bewusst, dass jeder Schritt im Leben wichtig sein kann. Obwohl die meisten generell mit demselben Vorwisen an der Universität ankommen, trennen sich die Wege von dort an.

Neben- oder Gelegenheitsjobs
Studenten müssen oft neben ihrer Universitätsausbildung arbeiten, um für sich selbst sorgen zu können. Diese Arbeitserfahrung vor dem Universitätsabschluss ist selten sehr spannend, aber man gewinnt einen ersten wichtigen Einblick in die Arbeitswelt. Nebenjobs können eine richtige Motivation sein, einen Abschluss zu erlagen. Oft sind die Arbeiten nämlich uninteressant und man wünscht sich, die Möglichkeit zu haben, einen besseren Job zu bekommen. Du kannst möglicherweise auch Kontakte knüpfen, die dir später helfen werden, andere Arbeitsstellen zu finden.

Praktika
Oft wird von Studenten verlangt, ein Praktikum zu absolvieren. Es ist ein guter Weg, herauszufinden, was ihr potenzieller zukünftiger Job sein könnte. Ein Praktikum ist eine einige Monate dauernde Arbeitserfahrung in einem Unternehmen, bei dem du eine Festanstellung bekommen könntest, wenn beide Parteien einverstanden sind. Diese Erfahrung ist sehr nützlich, denn die Arbeit hängt eng mit deiner Studienrichtung zusammen und soll dir helfen, relevante Fähigkeiten zu verbessern. Als Beweis dafür, was du gelernt hast, sollte am Ende ein Bericht geschrieben werden. Danach bist du bereit, in die richtige Arbeitswelt einzutreten – daher ist es relativ wichtig, bereits während des Praktikums Kontakte zu knüpfen.

Erasmus
Die letzte Erfahrung, die du vor Abschluss deines Studiums machen kannst, ist Erasmus. Das ist ein Austauschprogramm, dessen Ziel es ist, deine Sprachkenntnisse und Kulturkompetenzen zu verbessern. Ein Aufenthalt kann ein bis zwei Semester dauern, je nach Vereinbarung mit deiner Universität. Da du ein ausländischer Student bist, sollten die Kurse, die du besuchst, nicht allzu schwierig sein – meistens sind es welche aus dem ersten Studienjahr – und du wirst genug Zeit haben, neue Leute kennenzulernen, zu feiern und das Land zu erkunden. Du wirst diese neue, intensive und lange Erfahrung mit neuen Leuten teilen und wahrscheinlich eine starke Verbundenheit zu ihnen entwickeln.

Viele verspüren danach jedoch eine Post-Erasmus-Depression. Dieses neue Leben und den neuen Freundeskreis, den du weit entfernt von deiner Familie aufgebaut hast, zu verlassen, ist schwierig. Nach einem Jahr des Sich-Eingewöhnens, neuen Erfahrungen und dem Gefühl, ein Fremder zu sein, ist es desorientierend, zur vorherigen Routine zurückzukehren.

Nach all diesen Erfahrungen solltest du bereit sein, mit einem genauen Wissen darüber, was dich erwartet, ins Berufsleben zu starten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *