Archive for Länder / Großbritannien

Eine lohnende Erfahrung

Als ich erfuhr, dass meine Uni den Studenten in meinem Studiengang die Möglichkeit bietet, ein Praktikum im Ausland zu machen, war ich sehr aufgeregt und traf umgehend die Entscheidung, dafür nach England zu gehen. Danach begann ich selbst nach Praktikumsbetrieben zu suchen, aber es fiel mir schwer, da ich nicht so recht wusste, wo ich anfangen soll. Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt, mein Praktikum doch in Frankreich zu machen.
Dann habe ich Internship-UK entdeckt und mich dort beworben. Sie haben mir per E-Mail eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch geschickt und ich sage dir, als das Telefon an jenem Mittwoch Abend klingelte war ich der nervöseste Mensch auf Erden. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich meine Gesprächspartnerin bitten musste, ihre Frage zu wiederholen, weil ich sie entweder nicht deutlich hören konnte oder die Frage nicht verstanden habe. Ich war mir sicher, dass ich versagt hatte, aber als ich dann eine Woche später per E-Mail erfuhr, dass ich angenommen worden war, war ich sehr überrascht und glücklich.
Als nun dieser erste Schritt getan war, dachte ich, dass alles einfacher werden würde. Aber ich lag falsch, denn genau zu diesem Zeitpunkt wollte meine Uni Dokumente von mir haben. Es war sehr kompliziert, vor allem mit der Praktikumsvereinbarung. Eine Woche bevor ich nach England ging, hatte ich dieses Dokument immer noch nicht und meine Uni hat Druck gemacht, dieses Papier so schnell wie möglich und noch vor meiner Abreise zu bekommen. Dieser Druck, der auf mich ausgeübt wurde, ließ mich meine Entscheidung, das Praktikum in England zu machen, bereuen. Aber letztendlich erhielt ich den unterzeichneten Vertrag und alles war gut. Diese Situation, mir selbst einen Praktikumsplatz zu suchen und meine Reise zu organisieren, machte mich selbstständiger und verantwortungsbewusster.
Seit letzter Woche bin ich nun in England und ich bereue diese Entscheidung nicht, weil die Leute hier einfach umwerfend sind. Sie geben mir das Gefühl, dass ich sie jederzeit und bei jeglichem Problem um Hilfe bitten kann. Ich weiß, dass diese Erfahrung sich lohnt, weil ich hier lernen muss, mit Leuten aus verschiedenen Ländern und verschiedenen Kulturen zusammenzuleben, wobei ich auch noch meine Englischkenntnisse anwenden muss. Diese Erfahrung ist eine Bereicherung, sowohl in beruflicher als auch persönlicher Hinsicht.

Zu mir selbst finden und mir meiner Fähigkeiten bewusst werden

Im vergangenen Sommer habe ich mich für ein Praktikum in der Marketingabteilung von Studio-Solution beworben. Nach dem Vorstellungsgespräch und einer Menge Papierkram für meine Universität konnte ich endlich am 20.September nach Großbritannien fliegen. Am darauffolgenden Tag begann eine der besten Erfahrungen meines Lebens.
Am Anfang war es sehr schwer für mich: so viele neue Gesichter, verschiedene Kulturen, Arbeitsaufträge und verschiedene Sprachen. Ich war schon ein bisschen eingeschüchtert! Aber schon nach drei oder vier Stunden bemerkte ich, dass jeder im Büro (nicht nur die Chefs sondern auch viele meiner neuen Kollegen) hilfsbereit waren und mich in jeder Situation unterstützten. Sie erklärten mir detailliert alle meine neuen Aufgaben und sie waren dabei sehr geduldig. Ich erinnere mich noch gut daran, dass es mir anfangs sehr schwer fiel, mich an diese völlig andere, englischsprachige Umgebung zu gewöhnen. Aber schon nach einem Monat war alles viel einfacher für mich. Ich habe ein paar sehr nette Leute kennen gelernt, die enge Freunde wurden. Ich habe außerdem verstanden, was meine Position im Unternehmen ist und konnte mich am Ende auch gut in einer Fremdsprache ausdrücken. Es fiel mir viel leichter mit den anderen Englisch zu sprechen. Somit konnte ich auch besser und aktiver am Arbeitsleben teilnehmen.
Am Anfang erschienen mir 93 Tage sehr lang und jetzt, wo mir nur noch vier Tage bleiben, würde ich alles dafür tun, meinen Aufenthalt hier zu verlängern. Studio-Solution wurde mein zweites Zuhause. Während meines Aufenthaltes hier habe ich eine Menge gelernt. Eines der wichtigsten Dinge war, wie ich meine Meinung mit meinen Kollegen teile, deren Meinungen respektiere und wie ich mich selbst und auch die anderen motivieren kann. Ebenso habe ich begriffen, dass Teamwork eine grundlegende Voraussetzung ist, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Genauso wichtig sind außerdem theoretische und praktische Kenntnisse, um die Arbeitsmittel gekonnt anzuwenden. Zudem ist es notwendig, die Arbeitsvorgänge zu verstehen und ein gutes Verhältnis zu den Kollegen aufzubauen. Jetzt muss ich in mein geliebtes Heimatland Italien zurückkehren. Ich muss meine letzten Prüfungen ablegen und meine Masterarbeit zu Ende bringen. Ich bin traurig darüber, diesen herrlichen Ort verlassen zu müssen, aber dank dieser Erfahrung bin ich nun motiviert, all die Kenntnisse, die ich in den vergangenen drei Monaten erworben habe, in die Praxis umzusetzen. Ich hatte mich für ein Praktikum in der Marketingabteilung entschieden, weil es zu meiner bisherigen Arbeitserfahrung sowie auch zu den theoretischen Kenntnissen aus meinem Studium passt. Ich bin froh, dass ich jetzt die Gelegenheit habe, etwas über mein Leben in New Romney und meine persönlichen Erfahrungen zu schreiben.
Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass diese Erfahrung derartige Gefühle in mir auslösen würde. Bevor ich hierher kam dachte ich, dass ich nach fünf Jahren Studium bereits so gut wie alles über mein Studienfach wüsste. Aber während dieses dreimonatigen Praktikums bei Studio-Solution.com Ltd habe ich viele neue Seiten meines Charakters, sowie Schwächen und Stärken, entdeckt. Ich habe meine persönlichen Kenntnisse verbessert und ich konnte mich neuen Herausforderungen stellen. Ich bin mir sicher, dass ich mich an diese Erfahrung und an die Leute, die ich hier kennen gelernt habe, für den Rest meines Lebens erinnern werde. Es war ein gute Erfahrung, zu erkennen, dass es immer etwas Neues zu entdecken und zu lernen gibt!

Wie verschiedene kleine Systeme zu einem größeren Ganzen beitragen

Ich habe mich aus verschiedenen Gründen dazu entschieden, einige Monate in New Romney zu verbringen. Die meisten davon sind persönlicher Natur, einige andere sind die gleichen, die viele Studenten dazu bewegen, ein Praktikum zu machen. Zuallererst ist Arbeitserfahrung im Ausland heutzutage mehr als jemals zuvor eine gute Möglichkeit den ständig wachsenden Märkten gerecht zu werden sowie sich selbst weiterzuentwickeln. Je mehr man reist und Nahrung für den Geist aufnimmt, desto mehr wird man zu dem Menschen, der man sein möchte.
Leider hängen die meisten südeuropäischen Studenten so sehr an ihrer Familie und Heimat, dass sie vor der Idee, ins Ausland zu gehen, zurückschrecken. Leute, die nur ihr Heimatland kennen, wissen nicht, wie wichtig es ist, die Unterschiede zwischen sich selbst und anderen zu erleben und zu erkennen. Dadurch verstehen sie auch nicht, dass es helfen kann, sich selbst weiterzuentwickeln und im Leben voranzukommen.
Durch meine früheren Erfahrungen habe ich begriffen, wie ein Teilsystem ein ganzes Land widerspiegeln kann. Ich möchte dies an ein paar Beispielen verdeutlichen: ein gut funktionierendes Schulsystem findet man eher in einem hochentwickelten, wirtschaftlich starken Land. Oder anders gesagt, wenn man in einem Unternehmen arbeitet, wo alles total chaotisch abläuft und es merklich an Organisation mangelt, erkennt man, dass die Überlebenschancen dieses Betriebes sehr gering sind. Wahrscheinlich befindet es sich auch in einer Region mit wirtschaftlichen Problemen. Der zentrale Gedanke ist hier die Bedeutung von Organisation: etwas das auch von außen betrachtet gut strukturiert ist, ist im Inneren gut organisiert. Wenn du zum Beispiel verwirrt bist, solltest du dein Zimmer aufräumen, denn die Säuberung eines Zimmers bewirkt auch eine Säuberung im Gehirn und du wirst anschließend nicht mehr verwirrt sein.
Diese Verbindung zwischen einem Teilsystem und dem großen Ganzen hat mich dazu bewogen, nach einem Praktikumsplatz mit guten Organisationsstrukturen und Kommunikationsmöglichkeiten zu suchen. Hier trägt somit jeder zu einem zivilisierten Verhalten bei und negative Verhaltensweisen werden gar nicht gern gesehen. Somit verbessert sich unsere Umgebung Tag für Tag.
Außerdem beschäftigt sich Studio-Solution mit Web-Marketing und Suchmaschinenoptimierung, was auf dem Markt von enormer Bedeutung ist. Tatsächlich ist die IT-Branche die mit dem schnellsten und kontinuierlichsten Wachstum. Professionalität in diesem Bereich ist vor allem in Ländern wie Kanada und den Vereinigten Staaten hoch angesehen, aber auch in Europa gibt es zunehmend mehr Jobmöglichkeiten in diesem Bereich.
Zusammenfassen kann ich sagen, dass Studio-Solution ein Arbeitsplatz ist, wo man keine Vorteile aus den Schwächen anderer zieht oder Kollegen ignoriert: Die Welt gehört uns allen und wenn sich auch jeder dementsprechend verhält, wird kein Teufelskreis aus schlechten Verhaltensweisen und negativer Koexistenz entstehen, sondern ein positives Miteinander. Alle verhalten sich zivilisiert, respektvoll, ohne Sorgen oder Nervosität, ohne gegenseitigen Druck aufeinander, sondern lächelnd und mit einem gesunden Geist der Zusammenarbeit. Wir sollten uns also wieder ins Gedächtnis rufen, was ich zuvor bereits erwähnt hatte: jede einzelne Handlung trägt dazu bei, die Welt um uns herum, in der wir täglich leben, schlechter oder besser zu machen.

Ein typischer Arbeitstag

Hier bei Studio-Solutions gibt es ein gewisse tägliche Routine. Zu allererst solltest du gut frühstücken, um effizient arbeiten zu können. Dann beginnt die Arbeit. Deine Mittagspause verbringst du mit den anderen Praktikanten gemeinsam. Nach einer Stunde geht es wieder an die Arbeit, bis 17 Uhr. Dann gibt es immer einen Workshop. Weißt du, was das ist?
Wenn du nicht weißt, was ein Workshop ist, dann schwirren dir wahrscheinlich viele Fragen durch den Kopf. Was ist das? Wer nimmt daran teil? Was ist das Ziel? Ist es interessant oder eher nicht? Ich fange mal mit einer ganz allgemeinen Definition an: Ein Workshop ist ein interaktives Meeting mit einem oder mehreren Diskussionsthemen. Man könnte sagen, es sei ein Meinungsaustausch zwischen Menschen. Jetzt möchte ich es so definieren, wie wir es hier handhaben: Alle Praktikanten kommen zusammen und diskutieren über ein Thema, das von einem unserer Abteilungsleiter vorgestellt wird. Sie tauschen unterschiedliche Meinungen aus. Es ist die passende Gelegenheit zum Diskutieren und um Neues zu lernen. Ein Workshop findet täglich von Montag bis Freitag, zwischen 17 und 18 Uhr statt. Jeder, der hier im Unternehmen arbeitet, ist zur Teilnahme aufgerufen.
Am 8.Januar 2014 hatten wir einen Workshop mit dem Titel „Ich sage voraus…“ Am Anfang haben wir über einen alten Zeitungsartikel aus der „Sun“ gesprochen. Der Verfasser beschreibt darin, wie seiner Meinung nach die Welt im Jahr 2014 aussehen wird. Anschließend haben wir darüber diskutiert, was wir von diesem Artikel halten. Dann haben wir über unsere guten Vorsätze for 2014 gesprochen und lernten so, dass es nicht in jedem Land Tradition ist, Vorsätze zu fassen. Für einige von uns ist es eher etwas persönliches denn kulturelles. Zum Schluss lasen wir Horoskope aus einer anderen Zeitung.
Wir können also die Ziele eines Workshops zusammenfassen: Verbesserung der Englischkenntnisse, andere Kulturen kennen lernen, neue Kenntnisse erwerben und Kontakte zu den anderen Praktikanten knüpfen. Vielleicht fragst du dich jetzt, was mir so ein Workshop bringt. Ich denke, dass es eine gute Möglichkeit ist, seinen Horizont zu erweitern und mehr über die Leute zu erfahren, mit denen man zusammen arbeitet und lebt. Vor allem aber ist es eine gute Möglichkeit, sein kulturelles Wissen zu bereichern.
Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass es ein wichtiger Punkt im Tagesgeschehen ist und man eine schöne Zeit mit seinen Mitmenschen verbringt. Auch wenn du schüchtern bist, solltest du diese Schüchternheit überwinden, den Workshop genießen und etwas Neues dazu lernen.

Mein Leben im Ausland

Bevor ich nach England kam, sagte mir jeder, dass es hier immer regnet und es im Winter sehr kalt wird. Ich erinnere mich, einen sehr warmen Mantel, Handschuhe und Schals in meinen Koffer gepackt zu haben. Ich bin jetzt allerdings schon mehr als drei Monate hier und habe noch nichts von dem kalten Winter mitbekommen, vor dem ich gewarnt wurde. In meinem Heimatland ist es momentan sogar kälter als hier und ich trage noch nicht mal einen Schal! Ja, es stimmt, dass das Wetter hier sehr schlecht sein kann, es kann regnen und sehr windig sein, vor allem am Meer, aber ich denke, dass es dieses Wetter in jedem Land gibt. Ich werde also diese negativen Meinungen über England ein für alle Mal verbannen, weil es in diesem Land nämlich auch vieles gibt, was man einfach lieben muss.
Etwas, das mir hier wirklich gut gefällt ist das Meer. Jede Nacht vor dem Einschlafen, höre ich wie die Wellen den Strand erreichen – ein sehr entspannendes Geräusch. Am Morgen wache ich auf, schaue aus dem Fenster und sehe den schönsten Sonnenaufgang, den man sich nur vorstellen kann. Ich werde davon nie genug bekommen. Ständig schieße ich tausende von Fotos vom Meer, weil es jedes Mal anders aussieht. Manchmal wirkt es, als ob ein Künstler den Himmel mit all seinen Lieblingsfarben angemalt hätte, einfach nur um den Betrachter glücklich zu machen – sehr inspirierend. Der Ausblick aus meinem Haus ist einfach toll. Bei schönem Wetter kann man sogar die Kreidefelsen von Dover sehen und nachts sieht man Milliarden von Sternen am Himmel funkeln. In der Stadt kann man durch Beleuchtung, Autos und Smog nie Sterne sehen. Hier, in New Romney, hat man dieses Problem nicht und ich liebe das! Ich könnte stundenlang in den Sternenhimmel sehen. Das Gedicht „The Old Astronomer to His Pupil“ (wörtliche Übersetzung: Der alte Astronom zu seinem Schüler) von Sarah Williams ergibt nun endlich einen Sinn: ”I have loved the stars too fondly to be fearful of the night“ (wörtliche Übersetzung: Ich habe die Sterne zu sehr geliebt, um noch Angst vor der Nacht zu haben).
Ich mag Shopping wirklich sehr; alle meine Freunde wissen das und genau aus diesem Grund mag ich Wochenendausflüge. Es gibt hier ein paar schöne Orte zu besichtigen, zum Beispiel Folkestone. Es gibt dort viele Geschäfte, nette Cafés und man kann auch am Strand entlang spazieren und den Sonnenuntergang bestaunen, der einfach unglaublich ist. Aber es gibt auch die Möglichkeit in ausgefallene Restaurants zu gehen und für wenig Geld gut zu essen. Ein weiterer schöner Ort für einen Ausflug ist Dover, vor allem wenn man die Natur liebt. Die Kreidefelsen sind wirklich schön. Dort entlang zu laufen gab mir ein unglaubliches Gefühl von Freiheit und Glück und ist es nicht genau das, wonach wir alle suchen?
Mir bleiben noch zwei Monate in England und ich bin einfach froh darüber hier zu sein, diese andere Kultur kennen zu lernen, Menschen zu treffen und all die Dinge zu genießen, die England zu bieten hat. Ich kann es jedem nur empfehlen, wenigstens einmal im Leben ins Ausland zu gehen, weil es eine Erfahrung ist, die man nie vergessen wird und man sich dabei auch selbst besser kennen lernt. Ich bin ein anderer Mensch als noch vor ein paar Monaten. Ich weiß jetzt besser, was ich vom Leben erwarte und was ich nicht möchte und ich habe gelernt, auch die Kleinigkeiten im Leben zu genießen, die einfach so unglaublich glücklich machen können, wie zum Beispiel ein Sonnenuntergang.

Ein Blick hinter die Kulissen eines Unternehmens und dabei neue Freundschaften schließen

Hallo! Mein Name ist Marta, ich bin 22 Jahre alt und komme aus einer Stadt im Südosten Spaniens namens Murcia. Gerade beginnt mein letztes Jahr an der Uni (ich studiere Jura und VWL) nachdem ich den Sommer als Praktikantin in der Marketing Abteilung von „Traveltura“ gearbeitet habe.
Heutzutage sind praktische Arbeitserfahrungen und Sprachkenntnisse ein Muss, wenn man seinen Traumjob bekommen möchte und man muss vor allem aus der Masse derer, die das gleiche Ziel haben, hervorstechen. Aus diesem Grund habe ich mich für ein Erasmus-Praktikum beworben, was es mir erlaubt, drei Monate im Ausland zu verbringen ohne etwas an der Universität zu verpassen.
In diesem Sommer in England habe ich nicht nur Arbeitserfahrungen gesammelt und mein Englisch verbessert sondern auch großartige Momente erlebt und neue Freundschaften geschlossen und das am besten Arbeitsplatz in Kent.
Bereits in der ersten Woche habe ich an verschiedenen Marketingprojekten gearbeitet und manchmal sogar in anderen Abteilungen, wie zum Beispiel Buchhaltung und Medien. Dadurch konnte ich einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens werfen. Das Projekt, das mir am besten gefallen hat, hatte mit Buchhaltung zu tun. Einmal im Monat haben wir alle wöchentlichen Zahlungsvorgänge sortiert. Auf diese Art und Weise konnten wir herausfinden, wie sich die Umsätze entwickelt haben. Somit konnten wir auch ermitteln, wie sich Marketing auf einzelne Projekte auswirkt. Während meines Praktikums habe ich gelernt, wie es ist in einem richtigen Unternehmen zu arbeiten, was meinen Lebenslauf interessanter für zukünftige Arbeitgeber macht. Ich bin mir sicher, dass diese Erfahrungen meine Chancen, einen guten Job zu bekommen, steigern werden. Drei Monate lang Arbeitserfahrungen in einem Unternehmen zu machen, wenn man noch nicht einmal das Studium abgeschlossen hat, ist eine einzigartige Möglichkeit, die nicht jeder Student bekommt.
Am Ende eines jeden Arbeitstages hatten wir einen Workshop, in dem alle Praktikanten über verschiedene Themen diskutieren konnten. Es ist eine gute Gelegenheit sich gegenseitig besser sowie Einstellungen und Denkweisen kennenzulernen. Immer wenn neue Praktikanten ankommen, gibt es eine „Willkommensparty“ bei welcher sie sich selbst vorstellen müssen. Dadurch fühlen die Neuen sich gleich viel wohler. Wenn jemand abreist, gibt es eine „Abschiedsparty“, die immer sehr emotional ist und bei welcher wir noch einmal unsere besten Erinnerungen Revue passieren lassen. Ich war bereits bei einigen Abschiedsparties dabei und weiß, dass dies der Moment ist, wo dir bewusst wird, was für eine tolle Zeit du in New Romney hattest.
Aber bei diesem Praktikum geht es nicht nur um Arbeitserfahrungen, denn man baut auch Freundschaften fürs Leben auf. Man lernt, mit Menschen aus der ganzen Welt im gleichen Haus zusammenzuleben und bekommt einen Eindruck von fremden Kulturen. Ich kann nun Gerichte aus mehr als sechs verschiedenen Ländern kochen! Am Ende stellt man fest, dass, auch wenn man nicht die gleiche Sprache spricht, man doch viele Gemeinsamkeiten mit jemandem vom anderen Ende der Welt haben kann. Wir sind hier alle sehr aufgeschlossen und respektvoll und wenn es jemand nicht ist, dann muss dieser jenige sich eben ändern. Hier muss man sich daran gewöhnen, dass wir alle verschieden sind und dies ist eine Erkenntnis, die auch im Berufsleben hilfreich sein wird.

Mein Praktikum in New Romney

Mein Name ist Monika und ich komme aus Polen. Ich habe Internationale Wirtschaftsbeziehungen studiert. Nach meinem Abschluss bekam ich die Chance ein Praktikum im Ausland zu machen. Ich wollte dieses Praktikum in einem englischsprachigen Land machen, um mein Englisch zu verbessern und wertvolle Arbeitserfahrungen zu sammeln. Ich habe mich für ein Praktikum in der Marketingabteilung von Studio-Solutions.com Ltd. beworben und wurde dort angenommen. Dieses Unternehmen bietet Studierenden und Absolventen Praktika in den Abteilungen für Marketing, Human Resources, Customer Relationship Management, Übersetzung, IT und Medien.
Das Büro ist in New Romney, Kent. Es ist eine idyllische Kleinstadt direkt am Meer, die alles bietet, was man zum Leben braucht: Supermärkte, ein Ärztezentrum, ein Fitnessstudio, Friseure und Pubs.
Zu meinen Aufgaben in der Marketingabteilung gehören die Aktualisierung und Instandhaltung von Landing Pages und die Verwendung von Social Media zu Marketingzwecken. Ich lebe hier in einem Haus gemeinsam mit anderen Praktikanten, mit denen ich während meines Praktikums in New Romney auch zusammen arbeite. Das Haus ist direkt am Strand. Es ist großartig, auf dem Weg zur Arbeit den Sonnenaufgang über dem Meer zu sehen. Die Praktikanten können auch nach der Arbeit gemeinsam ihre Freizeit verbringen und in dem Haus, wo wir wohnen, gibt es dafür auch gute Möglichkeiten wie einen Billardtisch und Fernseher.
Der Erwerb von Kommunikationsfähigkeiten ist ebenso ein wichtiger Teil des Praktikums und die täglichen Workshops sind genau zu diesem Zweck gedacht. Während der Workshops kann ich mit meinen Kollegen über verschiedene Themen diskutieren, Ideen und Meinungen austauschen sowie viel über die verschiedenen Kulturen und Mentalitäten lernen.
Die Wochenenden bieten eine gute Gelegenheit durch Kent und East Sussex zu reisen und viele interessante Orte wie Canterbury, Folkestone, Eastbourne und London zu besichtigen.
Dieses Praktikum hat es mir auch ermöglicht, mich selbst besser sowie viele interessante Leute aus anderen Ländern Europas kennenzulernen. Ich werde dadurch nicht nur meine Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch meine Anpassungsfähigkeiten. Dieses Praktikum wird definitiv eine gute Ergänzung in meinem Lebenslauf sein.

Praktikum in Großbritannien, um mein Englisch zu verbessern und Arbeitserfahrungen zu sammeln

Ich bin Italienerin und mache gerade bei Internship-UK in New Romney meine erste wirkliche Arbeitserfahrung im Ausland. Diesen Sommer hatte ich die Idee, im Oktober ein Praktikum zu machen und ich wollte wirklich ins Ausland gehen. Allerdings wusste ich nicht, wo ich mein Praktikum machen sollte, aber mir war auch klar, dass ich nicht die Zeit für ein sechsmonatiges Erasmus-Praktikum haben würde. Ich habe mir also an der Universität die Liste der Praktikumsbetriebe angesehen und habe entdeckt, dass bei Internship-UK die Möglichkeit besteht ein Praktikum über einen kurzen Zeitraum und in meinem Studienfach, Marketing, zu absolvieren.
Ich habe mich entschieden, mich um eine Praktikum in New Romney zu bewerben. Im August hatte ich mein Vorstellungsgespräch. Es war mein erstes Bewerbungsgespräch auf Englisch und ich wurde für ein zweimonatiges Praktikum eingestellt.
Ich hatte bereits eine Auslandserfahrung. Ich war für neun Monate in Großbritannien. Somit war es kein Problem für mich, weit weg von der Heimat zu sein und ich war sehr froh über die Möglichkeit, ins Ausland zu gehen.
Das Schwierigste war mein altes Leben hinter mir zu lassen – die Universität, meine Freunde und meine Familie, aber vor allem meinen Freund – und an einen Ort zu ziehen, wo ich noch nie zuvor war und mit Menschen zusammen zu leben, die ich nie zuvor getroffen hatte.
Jetzt, da ich endlich hier bin, könnte ich mit meiner Entscheidung, das Praktikum in Großbritannien zu machen, nicht zufriedener sein. Ich kann ohne zu zögern sagen, dass alle, die ich hier bisher getroffen habe, total nett sind und sie sind genau wie ich hier, um ihr Englisch zu verbessern. Ich war ein bisschen besorgt über meine Kommunikationsfähigkeiten auf Englisch und ich fühle mich auch nicht wohl, wenn ich mit so vielen Leuten in einer Fremdsprache sprechen muss, aber durch die Workshops und das tägliche Leben hier kann ich mit Sicherheit mein Englisch verbessern und werde diese Erfahrung niemals vergessen.

Mehr als nur Arbeitserfahrung

Internship-UK vermittelt Praktika bei Studio-Solutions.com Ltd in den Bereichen IT, Medien, Marketing, CRM, Übersetzung oder Personalwesen. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in New Romney, einer kleinen Stadt im Südosten Englands. Es ist der perfekte Ort, um Arbeitserfahrungen zu sammeln und seinen Lebenslauf aufzubessern. Ein Praktikum in diesem Unternehmen bietet die besten Voraussetzungen, sich auf persönlicher und beruflicher Ebene weiterzuentwickeln.
Du denkst vielleicht, dass es lediglich eine Arbeitserfahrung ist, aber es ist noch so viel mehr! Studio-Solutions beschäftigt Praktikanten gleichen Alters aus aller Welt, wie zum Beispiel aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Finnland, Spanien, Italien, Griechenland, Dänemark und sogar Namibia. Alle Praktikanten arbeiten täglich zusammen, lernen voneinander und auch über ihre verschiedenen Kulturen. Sie teilen sich Wohngemeinschaften in der Nähe des Büros, wodurch sie die meiste Zeit zusammen verbringen können. Das bedeutet, dass Praktikanten hier nicht nur Arbeitserfahrungen sammeln, sondern auch Freundschaften fürs Leben schließen können. Es ist schon beängstigend, alleine ins Ausland zu gehen und seine Familie, Freunde und die Heimat verlassen zu müssen. Wenn du aber nach New Romney kommst, wirst du schnell feststellen, dass alle sehr offenherzig und freundlich sind, da jeder sowohl seine Heimat als auch seine Familie verlassen hat. Genau wie du auch.
Ihr könnt einfach alles zusammen machen: arbeiten, kochen, Filme schauen, feiern. Du wirst dich in New Romney nie alleine fühlen. Außerdem hast du die Möglichkeit, viele schöne Orte gemeinsam mit anderen Praktikanten zu besichtigen und eine Menge Spaß zu haben sowie die freien Wochenenden zu genießen. Die anderen Praktikanten werden immer für dich da sein, wenn du mal Hilfe brauchst, Heimweh oder irgendein anderes Problem hast. Die Unterstützung, die man hier erhält ist einfach unglaublich. Du brauchst keine Angst davor zu haben, ins Ausland zu gehen; in New Romney wirst du eine Menge guter Freunde und eine neue Familie finden. Das schlimmste an dem Praktikum wird der Abschied von den anderen Praktikanten sein, die vor dir wieder abreisen und auch, wenn dein Aufenthalt zu Ende geht. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es kein Abschied für immer sein muss, sondern ein “Wir sehen uns wieder”. Freunde in aller Welt zu haben gibt dir einen weiteren Anlass zu reisen und die Welt zu entdecken.
Dieses Praktikum ist eine großartige Erfahrung. Du bekommst die Möglichkeit, tolle Menschen kennen zu lernen und viele außergewöhnliche Momente mit ihnen zu teilen. Du wirst Arbeits- aber vor allem auch Lebenserfahrungen sammeln.

Der Beginn eines neues Abschnitts in meinem Leben: Praktikum in Großbritannien

Das erste, was ich nach dem Ende meines Studiums dachte war: “Und was jetzt?” Ich suchte nach Stellenangeboten aber, so weit ich sehen konnte, erforderten alle bereits ein Jahr Arbeitserfahrung. Danach dachte ich darüber nach, ein Praktikum in England zu machen und ich bewarb mich bei Internship-UK. Einige Tage später erhielt ich eine Antwort. Danach hatte ich ein Vorstellungsgespräch per Skype mit jemandem aus der Human Resources-Abteilung und am Ende der Woche bekam ich die schriftliche Zusage.
Meine Erwartung an das 6-monatige Praktikum ist die Erweiterung meiner Kenntnisse, sowohl im Englischen als auch im Marketing. Ich habe mich für Marketing entschieden, da ich schon während meines Studiums in diesem Bereich gearbeitet hatte, nachdem mir zuvor ein Stipendium bewilligt worden war, und mir all die damit in Verbindung stehenden Themen sehr gut gefallen haben. Dies ist nicht meine erste Auslandserfahrung; ich habe bereits als Austauschstudent für “Legambiente Piemonte” gearbeitet aber ich glaube, dass ein Praktikum in Großbritannien ein Karrieresprungbrett sein kann. Es ist nicht nur eine praktische Erfahrung; du kannst ebenso Kooperation- und Kommunikationsfähigkeiten trainieren sowie die britische Lebensweise kennen lernen. All diese Dinge sind in der globalisierten Welt enorm wichtig.
Bevor ich hier ankam, war ich nervös wegen der neuen Arbeit, den Leuten und dem Ort, aber als ich ankam änderte sich meine Meinung und ich stellte fest, dass alle Praktikanten freundlich und entgegenkommend sind. Ich traf Leute aus Frankreich, Deutschland, Dänemark, Italien, Griechenland  und sogar Namibia. Ich denke, dass ich in dieser internationalen Gruppe viel über fremde Kulturen lernen kann, was uns allen hilft, aufgeschlossener zu werden. Die Abteilungsleiter im Marketing sind sehr aufmerksam und rücksichtsvoll gegenüber neuen Praktikanten, was die ersten Tage hier leichter macht.
Der Ort, wo wir leben, New Romney, ist ein wunderschöner kleiner Ort direkt am Meer. Meiner Meinung nach ist es der perfekte Ort für eine internationale Praktikumserfahrung, weil man hier ganz einfach die englische Lebensweise kennenlernen kann.