Archive for Erfahrungen im Ausland

Wie man selbst in einer komplexen Situation positiv bleibt

Komplexe Situationen können überall und zu jeder Zeit auftreten: dir passiert ein schwerer Fehler bei der Arbeit, du verläufst dich in einem fremden Land oder Ähnliches. Das wichtigste ist, zu lernen, wie man aus einer solchen Situation wieder herauskommt. Während deines Praktikums in New Romney zum Beispiel kann es passieren, dass du den falschen Bus erwischt und in einer anderen Stadt landest. Hier findest du fünf Tips, wie man ruhig bleibt, wenn alles schiefläuft.

Bleib cool
Egal, wie aussichtslos die Situation erscheint: man kann immer eine Lösung finden, wenn man ruhig bleibt. Plötzlicher Stress – auch wenn er manchmal ein normales und natürliches Gefühl ist – verwirrt dich. Atme tief ein und überzeuge dich selbst, dass alles gut gehen wird.

Sei selbstbewusst
Um mit Stress umgehen zu können, musst du an deine Fähigkeiten glauben. Schwierigkeiten können jederzeit auftreten – das Leben ist nicht immer rosig – also sei dir dessen bewusst und sei bereit, schnell eine Lösung für jedes auftretende Problem zu finden. Mangelndes Selbstvertrauen kann eine bereits schlechte Situation noch verschlimmern. Versuche, eine schnelle, aber kluge Lösung zu finden, die du anwenden kannst.

Lern, um Hilfe zu bitten
Angenommen, du bemerkst erst nach einiger Zeit, dass du im falschen Bus bist, und nicht in jenem, der dich ins Büro bringen wird. Welche möglichen Lösungen gibt es?
1.Sag dem Busfahrer, wo du hinmöchtest, und erkläre ihm deinen Fehler.
2.Frag einen hilfsbereiten Passagier um Hilfe und Rat, und steig an der nächsten Haltestelle aus.
3.Ruf deinen Supervisor im Büro an. Er oder sie wird dir bestmöglich helfen können.
Um Hilfe zu bitten, ist keine Schwäche – im Gegenteil, es zeigt davon, dass du bereit bist, dir deine Grenzen einzugestehen. Und vergiss nicht, ruhig zu bleiben, während du mit anderen interagierst.

Lern aus deinen Fehlern
Dir selbst die Schuld zu geben, bringt nichts. Versuch, dich zu überzeugen, dass du dich das nächste Mal besser konzentrieren und weitere Fehler vermeiden wirst. Wie jeder weiß, steckt das Leben voller Risiken und Ungewissheiten, die uns manchmal dazu bringen, falsche Entscheidungen zu treffen. Von deinen Fehlern und Fehlentscheidungen Abstand zu nehmen, hilft dir, zu wachsen. Wenn du dich die ganze Zeit auf dasselbe Problem konzentrierst, hast du keine Möglichkeit, dein Potential für persönliches Wachstum zu nutzen. Dich selbst zu quälen ist das Schlechteste, was du machen kannst.

Ist es wirklich eine komplexe Situation?
Wir müssen versuchen, die Dinge zu relativieren und aufhören zu denken, dass jede Situation komplex, abnormal oder kompliziert ist. Es ist nur ein weiteres Ereignis in deinem Leben, und du wirst damit fertig werden, genauso, wie du mit den anderen fertig geworden bist. Für jedes Problem gibt es eine Lösung; oder besser gesagt, es gibt keine Probleme, sondern nur Lösungen. Es geht nur darum, wie du dich entscheidest, um unerfreulichen Situationen zu entkommen, und nicht darum, dass du dich in der unerwünschten Situation befindest.. Das Beste ist, in die Zukunft zu blicken – rede dir ein, dass die gegenwärtige Lage nur vorübergehend ist und dass die Dinge bald in ihr Gleichgewicht zurückkehren werden.

Zusammenfassung
In der Evolution und natürlichen Auslese verschiedener Spezies haben diejenigen überlebt und sich weiterentwickelt, die am besten mit Stress umgehen konnten. Das ist der beste Grund, dich nicht vom Stress, der durch eine komplexe Situation ausgelöst wurde, erdrücken zu lassen, sondern zu versuchen, dieses Gefühl zu überwinden. Bleib cool!

Die Bedeutung von Sprachen und Erfahrung im Ausland

Die Globalisierung hat Kulturen näher zusammengebracht, was auch die Notwendigkeit der Kommunikation untereinander beinhaltet. . Daher ist es heutzutage wichtig, mehrere Sprachen zu sprechen, nicht nur für unser persönliches, sondern vor allem für unser berufliches Leben. Je früher man beginnt, Sprachen zu lernen und zu üben, desto einfacher ist es und desto mehr Möglichkeiten wird man am Arbeitsmarkt haben.

Wenn man als Student Berufserfahrung im Ausland sammelt, kommt man in einem technischeren und spezialisierteren Umfeld mit der Fremdsprache in Kontakt. Man gewinnt Sicherheit beim Sprechen der Fremdsprache und bei der Anwendung seiner Kommunikationsfähigkeiten. Berufserfahrung im Ausland gesammelt zu haben, zeigt nicht nur, dass du eine Leidenschaft für Sprachen und Reisen hast und lernwillig bist, sondern stellt dich in einem Bewerbungsgespräch auch als reife und motivierte Person dar.

Während einer solchen Erfahrung wirst du die Möglichkeit haben, die Lebensweise der Einheimischen kennenzulernen. Außerdem wirst du Leute aus aller Welt treffen, was bedeutet, dass du auf die verschiedensten Kulturen und Ansichtsweisen treffen wirst. Dadurch wirst du aufgeschlossener werden und geistig wachsen.

Indem du diese Fähigkeiten und Kompetenzen lernst, bist du auch auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähiger, da außerschulische Aktivitäten mehr denn je zählen, um aus der Menge hervorzustechen. Zusätzlich wirst du lernen, ein Global Leader zu werden, der in einer professionellen Umgebung arbeiten kann, respektvoll mit anderen politischen und wirtschaftlichen Systemen umgeht und eine globale Sichtweise hat statt einer, die ein bestimmtes Land bevorzugt.

Studenten, die wollen, dass ihre im Ausland verbrachte Zeit positiven Einfluss auf ihre Karrierechancen hat, sollten sich für ein Praktikum als Teil ihres Curriculums entscheiden. Du wirst auf die Unterstützung und Ermutigung deiner Aufsichtsperson zählen können und an Unabhängigkeit, Problemlösungsfähigkeiten und Selbstvertrauen gewinnen.

Es wird immer gesagt: je länger der Aufenthalt, desto mehr Vorteile – und diese Theorie stimmt grundsätzlich, obgleich auch kürzere Aufenthalte die schulische, berufliche, persönliche, soziale und interkulturelle Entwicklung positiv beeinflussen. Bestimmte Entscheidungen haben das Potenzial, die langfristigen sprachlichen und beruflichen Vorteile noch zu vergrößern: verkürze die Zeit, die du mit Studenten aus dem eigenen Land verbringst; geh hinaus und zwinge dich jeden Tag dazu, die Fremdsprache zu benutzen; lebe wenn möglich bei einer Gastfamilie, die deine Erstsprache nicht versteht.

Nur wenige andere Erfahrungen haben so positive und nachhaltige Auswirkungen wie ein Aufenthalt im Ausland. Wenn du die Chance dazu hast, solltest du dich in die Sprache, die du lernst, vertiefen, indem du im Ausland studierst, ein passendes Praktikum oder einen passenden Job suchst. Es gibt viele Wege, um deine Sprachkenntnisse zu verbessern, während du im Ausland bist, aber denk daran: Das wichtigste ist, deine Komfortzone zu verlassen!

Das Leben in der Gemeinschaft: eine Erfahrung, die sich lohnt

Für ein Praktikum nach England oder in irgendein anderes Land zu gehen, bedeutet in den meisten Fällen, in einer Gemeinschaft zu leben. Das heißt, dass du deine Unterkunft teilen musst, was auch andere Einrichtungen wie die Küche, die Dusche, das Wohnzimmer und so weiter betreffen kann. Durch diese Erfahrung kannst du viel über andere, aber auch über dich selbst lernen.

Ein Praktikum im Ausland ist eine Möglichkeit, Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen. Diese Begegnungen werden sich auf unterschiedliche Arten positiv auswirken. Den ganzen Tag mit ausländischen Jugendlichen zu verbringen, ermöglicht es dir, neue Kulturen zu entdecken und somit gleichzeitig deinen Horizont zu erweitern. Der Kulturaustausch kann nicht nur beim Verhalten und bei der Sprache, die man mit anderen teilt, beobachtet werden, sondern auch beim Kochen. Die anderen laden dich ein, Spezialitäten ihrer Herkunftsländer zu entdecken und bringen dir sogar bei, sie zu kochen. Was das Verhalten betrifft, können dir die anderen ihre kulturspezifischen Verhaltensweisen und die wichtigsten Traditionen in ihrer Kultur erklären. Außerdem kannst du durch den Austausch mit deinen Mitbewohnern, die mit der Zeit zu Freunden werden, neue Sprachen lernen. Hier beginnt der Vergleichsprozess und dein persönlicher Gewinn. Zu Beginn merkst du es vielleicht nicht, aber du eignest dir ständig Wissen an. Durch das Zusammenleben mit Fremden wirst du zu einer neugierigen Person, die immer Neues lernen möchte.

Während deines Aufenthalts wird dir das Gemeinschaftsleben helfen, enge Beziehungen zu den anderen aufzubauen, da du ständig mit ihnen zusammen bist. Aus diesen Beziehungen wirst du etwas über das Leben im Allgemeinen lernen. Gemeinsame Erfahrungen, ob im Berufsleben oder privat, können dich in Zukunft voranbringen. Vielleicht bekommst du Ratschläge, die verhindern, dass du Zeit bei der Umsetzung deiner Pläne verlierst. Du wirst erstaunt über das gegenseitige Verständnis sein, das du mit Leuten entwickelst, die du zuvor gar nicht kanntest. Du wirst mehr als nur gute Freunde hier im Haus finden: richtige Brüder und Schwestern. Einige werden dir ans Herz wachsen und du wirst ihnen dein Vertrauen schenken. Mit ihnen über deine Gefühle zu sprechen wird zur normalsten Sache der Welt werden, auch wenn du es anfangs nicht gewohnt bist – manchmal muss man einfach zum Ausdruck bringen, was man tagtäglich erlebt. Einige werden zu deinen Vertrauten werden – eine Schulter zum Ausweinen. Diese hilfsbereiten Menschen werden dir helfen, aus deinen Fehlern zu lernen und daran zu wachsen, oder anders gesagt, etwas Negatives in etwas Positives zu verwandeln.

Wenn du im Ausland lebst und ein Praktikum absolvierst, nutze diese Gelegenheit und vor allem das Leben in der Gemeinschaft so gut wie möglich aus, um an Reife zu gewinnen. Nimm alles auf, was deine Umgebung dir zu bieten hat, und versuche, negative Ereignisse so gut wie möglich zu vermeiden. So wird dein Praktikum zu einer Erfahrung, die sich lohnt, und du wirst diesen Ort mit einer anderen Perspektive auf dein Leben und deine Zukunft verlassen.

Wie man sich ein Zimmer teilt, während man Erfahrungen im Ausland sammelt

Irgendwann kommt die Zeit, in der man ein Praktikum im Ausland absolvieren möchte und sich möglicherweise ein Zimmer mit jemandem teilen muss. Dies wird weder dein Bruder noch deine Schwester und auch nicht dein bester Freund sein. Vielleicht teilst du dein Zimmer mit einer absolut fremden Person, von der du gar nichts weißt: wann steht er/sie gewöhnlicherweise auf, ist er/sie laut oder doch eher leise? Auch weißt du nicht einmal, ob diese Person sauber und ordentlich ist oder nicht usw. Es spielt keine Rolle, ob du zu Hause in einem eigenen Zimmer lebst oder ob du schon einmal Erfahrung damit gesammelt hast, dir ein Zimmer mit jemand anderem zu teilen.

Eine Freundschaft kann schneller entstehen, als du es dir vorgestellt hast.
Gemeinsam aufzuwachen und abends ins Bett zu gehen, nachdem man einen Film geschaut oder sich über witzige Erlebnisse des Tages unterhalten hat, sogar das Putzen, das man zusammen macht, kann dich dein Heimweh und deine vorherige Routine vergessen lassen. Du wirst dich dieser Person sehr nahe fühlen, obwohl diese dir vor einiger Zeit noch absolut fremd war. Es klingt seltsam und vielleicht ist es das auch, aber du kannst innerhalb von ein paar Wochen eine Art Familie aufbauen.
Tag für Tag wirst du dich in eine einzigartige Beziehung einleben und dich an eine komplett neue Routine gewöhnen, die du am Ende deines Praktikums, wenn du wieder nach Hause kommst, sehr vermissen wirst.

Was ist, wenn du Pech hast und eine/n unfreundliche/n Mitbewohner/in hast?
Zuerst einmal: verzweifle nicht! Ziehe niemals voreilige Schlüsse. Vielleicht ist es nur der erste Eindruck und er oder sie braucht mehr Zeit, um seine/ihre positive Seite zum Vorschein zu bringen.
Also warte nur eine Weile und beobachte, ob er/sie freundlicher wird und dann zu dir Vertrauen aufbauen kann. Wenn dies nicht der Fall ist und er/sie absolut unfreundlich und unhöflich ist, denke stets daran, dass du nicht mit jedem klarkommen musst. Du hast dein Bestes gegeben und es muss dir daher keinesfalls Leid tun. Verhalte dich weiterhin so gut wie möglich und knüpfe Beziehungen außerhalb. Du musst nicht unbedingt eine besondere Beziehung mit deinem Mitbewohner/deiner Mitbewohnerin haben.
Bleib positiv und lächle weiter, dann wirst du mit dir und anderen im Einklang sein und diese werden sich um dein Wohlbefinden bemühen.

Wichtige Ratschläge, um den Kulturschock im Vereinigten Königreich zu überwinden

Wenn du für ein Praktikum nach Großbritannien reist, wirst du dort sicherlich eine wundervolle Zeit haben. Trotzdem ist es wichtig, sich über die britische Kultur zu informieren, um einen Kulturschock zu vermeiden. Zuallererst müssen wir uns die Frage stellen: Was ist ein Kulturschock? Es ist das Gefühl der Angst und Verwirrung, das man vielleicht verspürt, wenn man in ein Land reist, das einem unbekannt ist. Es kann schwer sein, sich an die verschiedenen kulturellen Normen und Werte zu gewöhnen und der starke Kontrast zum Heimatland ist für manche ein anfänglicher Schock.

Es gibt einige Dinge, die Reisende verwirren können, wenn sie das erste Mal nach Großbritannien kommen. Wenn Briten jemanden zum ersten Mal treffen, geben sie sich zum Beispiel zur Begrüßung die Hand, anstatt sich auf die Wange zu küssen. Generell sind Briten reservierter, was den Körperkontakt und persönlichen Freiraum angeht, als Menschen aus anderen europäischen Ländern. Eine weitere Sache, auf die man achten sollte, ist die Tatsache, dass man in Großbritannien und Irland auf der linken Straßenseite fährt, was sich am Anfang sehr seltsam anfühlen kann, wenn man mit dem Auto oder einem Bus fährt, da man das Gefühl hat, alle würden einem entgegen kommen. Außerdem ist das Essen dort anders – das traditionelle englische Frühstück, zum Beispiel, mit Würstchen, Eiern, Speck, Toast, etc. kann anders sein als alles, woran du gewöhnt bist.

Hier sind einige Tipps, die gegen das Gefühl der Angst und des Unvertrauten helfen, wenn du nach Großbritannien reist:

Sei aufgeschlossen/tolerant/unvoreingenommen:
Es ist wichtig, objektiv zu sein und nicht zu urteilen, wenn man etwas über die Kultur des Vereinigten Königreichs lernt. Jeder ist mit seinen eigenen kulturellen Normen und Werten aufgewachsen, genauso du in deinem Heimatland. Nur, weil die Normen in Großbritannien anders sind, bedeutet es nicht, dass sie falsch sind. Wenn du unvoreingenommen bleibst, wird es einfacher für dich, zu lernen und zu verstehen, warum die Dinge so sind, wie sie eben sind. Engstirnig zu sein und die Dinge nicht so hinzunehmen, wie sie sind, wird dich auf lange Zeit nur noch besorgter machen. Versuche nicht, die neue Kultur mit der deines Heimatlandes zu vergleichen, sondern behandle einfach alles, was du lernst, als wertvollen Einblick in die Kultur Großbritanniens.

Lerne die Landessprache
Die Menschen werden deine Mühe zu schätzen wissen, wenn du versuchst, Englisch zu sprechen, da es dein Interesse und deinen Willen zeigt, etwas zu lernen. Halte dich nicht zurück, etwas zu sagen und habe keine Angst, dass du Fehler machen könntest. Niemand wird von dir erwarten, perfekt Englisch sprechen zu können – es ist ein Lernprozess und deine Kollegen/ Freunde werden das respektieren. Nichts ist bewundernswerter, als es zu versuchen und irgendwann wird es einfacher für dich werden, bis du dich nicht einmal mehr anstrengen musst. Es könnte für dich zu einer zweiten Muttersprache werden!

Lerne neue Leute kennen
Es gibt keinen besseren Weg, eine neue Kultur kennenzulernen, als mit den Einheimischen zu sprechen, und falls du dadurch neue Freunde gewinnst, ist das ein zusätzlicher Gewinn! Freunde in Großbritannien zu haben, wird deinen Englischkenntnissen auf die Sprünge helfen und außerdem dazu beitragen, dass du dich in deine neue Umgebung besser einlebst. Es ist immer toll, Leute zu finden, mit denen man seine Erfahrungen teilen und den sozialen Teil seines Praktikums verbessern kann.

Hab Sinn für Humor
Es ist sehr wahrscheinlich, dass du während deines Praktikums ein falsches Wort benutzt oder in einer Situation etwas Falsches tust. Wenn es passiert, ist es wichtig, nicht zu hart zu sich selbst zu sein. Lache einfach über deinen Fehler und die anderen werden mit dir lachen. Es ist ein Lernprozess und kann Spaß machen. Du wirst neue Dinge einfacher lernen, wenn du Fehlern, die du machen könntest, entspannt entgegentrittst und die anderen werden dich für deine positive Einstellung bewundern.

Wenn du dich an diese Tipps hältst und alles tust, um in deinem Praktikum voranzukommen, kann nichts schief gehen. Am wichtigsten ist aber: Hab Spaß!

Sei selbstbewusst: Bewirb dich für ein Auslandspraktikum

Jeder (niemand kann es abstreiten) fühlt sich etwas ängstlich, wenn er das erste Mal für eine längere Zeit ins Ausland geht. Du kannst dir nur vorstellen, was dich erwartet (Unterkunft, Leute und alles), aber du kannst nie sicher sein. Vielleicht wird das Essen nicht gut oder sogar schrecklich sein, und vielleicht werden die Leute nicht so nett sein und du wirst dich isoliert und traurig fühlen. Du wirst ganz bestimmt deine Familie vermissen und deinen festen Freund oder deine feste Freundin (wenn du eine hast) und all deine anderen Freunde. Aus diesen Gründen verzichten viele auf die großartige Möglichkeit, allein loszuziehen und ein neues Leben im Ausland kennenzulernen. Das ist schade, denn wenn sie wüssten, was ihnen entgeht, würden sie ihre Entscheidung wahrscheinlich bereuen. Der Punkt ist, dass unsere Erlebnisse uns formen. Jeden Tag sind wir eine andere Person als am Vortag, denn wir durchleben viele Dinge, die unsere Fähigkeiten, unser Wissen, unsere Sichtweise und unsere Gefühle verändern. Je bedeutender diese Dinge sind, desto mehr werden wir uns verbessern und selbst erneuern. Und was kann eine bessere Gelegenheit dafür sein, uns selbst zu verbessern, als allein loszuziehen und ein neues Leben im Ausland aufzubauen? Wenn du ein Auslandspraktikum absolvierst, wirst du dich sicherlich in der dort gesprochenen Sprache verbessern. Es macht keinen Unterschied, ob du bereits die Grundlagen kennst oder nicht ein Wort dieser Sprache sprichst; du wirst dich definitiv an sie gewöhnen und bald verstehen, was andere Leute sagen, und am Ende wirst du flüssiger sprechen können. Du wirst auch viele Leute kennenlernen, mit denen du angenehme und auch unangenehme Momente teilen kannst. Die Wahrheit ist, dass jedes Mal, wenn wir mit jemand anderen lachen oder leiden, werden wir vertrauter mit dieser Person. Dies ist genau der Grund, weshalb wir im Ausland leichter Kontakte knüpfen – wir sind nicht dazu geschaffen, allein zu leben. Das Teilen von Gefühlen ist ein tief verwurzeltes menschliches Bedürfnis. Vielleicht wirst du eine großartige Freundschaft entdecken und mit einer neuen, wirklich wichtigen Person in deinem Herzen zurückkommen, mit der du jeden Tag via Skype, Facebook usw. in Kontakt bleibst. Oder vielleicht wirst du einfach mit einer Menge neuer Freundschaften zurückkommen und selbst, wenn du lange nichts von ihnen gehört hast, werdet ihr euch eines Tages alle wiedersehen und euch an die großartigen gemeinsamen Momente erinnern und über witzige Anekdoten lachen.

Aber es geht nicht nur um die menschliche Erfahrung! Du wirst natürlich auch deine beruflichen Qualitäten verbessern: du wirst dich daran gewöhnen, mit Menschen verschiedener Nationalitäten und jeden Alters zusammenzuarbeiten, gute Projekte zu schaffen und deine gesetzten Ziele pünktlich zu erreichen. Ein Auslandspraktikum wird dich definitiv noch mehr bereichern, als es deinen Lebenslauf bereichert: jeder der auszieht, kommt stark im Inneren verändert wieder.

Das Herz des Hauses: Die Küche

Kennst du den Ausdruck „Die Küche ist das Herz des Hauses”? Erst seit ich hier in New Romney angekommen bin, verstehe ich den Sinn dieses Satzes richtig, denn die Küche ist definitiv das Herz dieses Hauses. Hast du je darüber nachgedacht, wie viele verschiedene Dinge man in einer Küche machen kann? Ich selbst habe es nie, aber jetzt weiß ich Bescheid. Jedes Mal wenn ich etwas Spaß haben und mit Leuten zusammen sein möchte, gehe ich direkt in die Küche.

Siehst du die Küche nur als einen Ort, an dem Essen zubereitet wird? Das ist deine erste falsche Annahme. Es wäre korrekter zu sagen, dass es der Ort der interessantesten Experimente ist. Da wir alle essen müssen, müssen wir kochen und es ist wirklich einfach zu sehen, wer oft zu Hause kocht und wer ein totaler Neuling ist. Es ist wirklich interessant, dass die Zubereitung eines einfachen Abendessens eine Lebenserfahrung werden kann, voller Zweifel, Unsicherheit und Freundlichkeit, denn es gibt immer Leute, die Hilfe anbieten, wenn sie deine Notlage bemerken. Das Interessanteste ist der Kulturschock. Jeder kocht und isst verschiedene Mahlzeiten und probiert Rezepte anderer Länder. Ich kann dir versichern, dass es manchmal verdutzte Blicke oder Grimassen gibt, doch am Ende ist es immer eine angenehme Überraschung.

Bevor ich in dieses Haus kam, sah ich die Küche als ein Ort des Teilens, wo Leute zusammen essen und diskutieren, manchmal zusammen lachen und es ist ungefähr dasselbe hier, wenn nicht sogar mehr. Wir teilen hier mehr als nur Essen. Die Küche bedeutet hier das Entdecken neuer Talente und ich rede nicht nur vom Kochen, sondern auch vom Singen und Tanzen. Wir oft habe ich die Küche betreten und entdeckt, dass ich mit einer Art „Beyonce“ zusammenwohne? Und wenn es nicht Singen und Tanzen ist, ist es Schauspielern. Wir lieben es alle, die Gesten, Verhaltensweisen und Sprüche der anderen zu imitieren. Mit uns allen wird die Küche schnell zu einem Ort großartiger Komödien und Schauspielen.

Schlussendlich ist die Küche das Herz des Hauses aufgrund weniger offensichtlicher Gründe. Es ist der Ort, an dem wir zusammenfinden, der Moment, in dem wir Essen und auch Nahrung für den Geist teilen, wir teilen die Originalität der anderen. Die Küche ist hier definitiv der Ort, der den Geist des Hauses einkapselt: Freude, Verschiedenheit, Treffen und Zusammenhalt.

Die Marketingabteilung

In der Marketingabteilung war es meine erste Aufgabe, eine Landing page zu erstellen. Das Ziel dieser Seiten ist es, eine Stadt auf eine kurze Art und Weise vorzustellen. Wir erstellen diese Landing pages für die Datenbank unseres Unternehmens. Der erste Schritt ist es, ein Land auszuwählen und danach eine Stadt, die als Datei auf dem Computer unseres Abteilungsleiters gespeichert ist. Danach tragen wir unseren Namen und die Daten ein. Ich denke immer zuerst über den Titel nach, denn dieser muss aussagekräftig und gut sein. Danach beginnen wir mit unserer Nachforschung über die Stadt. Im ersten Paragraf stellen wir die Stadt vor. Darauf folgen Informationen über das Nachtleben, die Einkaufsbereiche, die Sightseeing-Möglichkeiten, Zeit, Klima und öffentliche Transportmittel. Zum Schluss suchen wir in der Datenbank nach einem Foto der Stadt und falls wir keines finden, bitten wir die Medienabteilung, eines zu finden. Danach platzieren wir das Foto links auf der Willkommensseite.

Später musste ich Artikel schreiben. Jede Woche müssen wir einen Artikel für Traveltura oder Internship-UK schreiben. Die Themen, die ich für Traveltura ausgewählt hatte, waren Frankreich und das Vereinigte Königreich.

Zusätzlich mussten wir auch noch Einträge auf Twitter posten. Jede Woche gibt es einen Plan, auf dem die Namen der Praktikanten stehen, die dafür verantwortlich sind. Die Einträge beziehen sich auf Praktika, was bedeutet, dass Tipps veröffentlich werden, wie man einen CV oder persönliche Bewerbungsschreiben verfasst. Im Fall, dass man dafür ausgewählt wurde, muss man sich mit dem Internship-UK Account auf Twitter einloggen. Wenn wir allerdings über Reisen in Europa oder dem Vereinigten Königreich schreiben, müssen wir uns mit dem Traveltura Account einloggen. Was die Themen meiner Posts betrifft, besuche ich normalerweise verschiedene Internetseiten, wie die des Guardian, der Daily Mail, BBC News oder der Huffington Post. Sobald ich einen besonders interessanten Artikel gefunden habe, muss ich diesen kürzen und den Link via copy und paste übertragen.
Sobald ich mein Thema gefunden habe, fertige ich einen Satz als Entwurf des Posts an, gefolgt von dem Link und schicke das Ganze anschließend an die Medienabteilung. Es ist wichtig, einen gut geschriebenen Eintrag auf Twitter zu posten, um die Aufmerksamkeit der User zu erlangen. Sobald der Post korrigiert worden ist, kann ich ihn auf Twuffer hochladen, einer Internetseite, auf der man seine Tweets schreiben und veröffentlichen kann. Nun kommt der letzte Schritt. Ich schreibe meinen Post und wähle ein Datum und eine Uhrzeit aus. Wir können daran alleine oder zu zweit arbeiten. Für Traveltura müssen wir vier Tweets und zwei Antworten pro Tag posten und für Internship-UK zwei Tweets und zwei Antworten. Außerdem müssen wir auf jeweils vier Einträge für Traveltura und Internship-UK auf Facebook posten.

Während der Arbeit haben wir außerdem noch einige Workshops. Mein Erster behandelte das Thema “Sims Introduction”. Dieser Workshop erklärte uns im Wesentlichten, wie wir das interne System unseres Unternehmens verwenden.
Der Zweite erklärte uns und gab uns Tipps, wie wir Artikel für Traveltura und Internhship-UK schreiben sollten. Der dritte Workshop stellte einige Online-Wörterbücher vor. Er sollte uns die wirklich “guten” Wörterbücher zeigen und wie man diese verwendet.
Unser vierter Workshop behandelte soziale Medien. Dann gab es noch einen über LinkedIn. Diese Workshops beschrieben die Hauptcharakteristika dieser Themen. Unser letzter Workshop stellte uns das “Keyword Project” vor. Das Ziel war es, uns zu zeigen, wie wichtig es ist, gute Schlüsselwörter zu verwenden, wenn wir Artikel schreiben.

Ein Praktikum finden

Als meine Freundin und ich im September 2013 nach einem Praktikum suchten, stellten wir fest, dass es nicht so einfach war, eines zu finden. Weil in unserem Bildungssystem Praktika obligatorisch sind und wir unseres im Ausland absolvieren wollten, verbrachten wir viele Stunden damit, E-Mails zu versenden und versuchten, einen Praktikumsplatz zu finden. Die Tatsache, dass unsere Schule keine Auslandsverbindungen hatte, die uns interessierten, machte es noch schwerer, ein Praktikum zu finden. Wir beschlossen also, im Internet nach guten Möglichkeiten für unser letztes Praktikum vor dem Schulabschluss zu suchen.

Wir sind beide sehr an der Reise- und Tourismusindustrie interessiert und wollten beide unsere Sprachkenntnisse verbessern. Die Entscheidung, dass wir definitiv ins Ausland gehen wollten, war deshalb schnell getroffen. Aufgrund unseres gemeinsamen Interesses an Reisen und Tourismus und der Tatsache, dass wir beide eine Unterkunft zur Verfügung gestellt bekommen wollten, beschlossen wir erst mal, E-Mails an verschiedene Hotelketten und Hotels auf der ganzen Welt zu senden. Insgesamt verschickten wir fast hundert E-Mails. Manchmal schien es, als würden wir keine Stelle im Ausland finden und wir hatten Angst, dass wir in unserem Heimatland bleiben müssten. Doch anstatt aufzugeben, suchten wir weiter nach neuen Orten und schickten weiterhin noch viel mehr E-Mails an Hotels auf der ganzen Welt.

Als es unwahrscheinlich zu werden begann, ein Praktikum in der Hotelindustrie zu finden, beschlossen wir, die Bereiche auszuweiten, in denen wir gern arbeiten würden und wir hörten auf, uns nur auf Hotels zu konzentrieren. Stattdessen begannen wir, nach anderen Möglichkeiten zu suchen, wie Marketing und internationaler Handel. Doch obwohl wir uns nicht mehr nur auf Hotels konzentrierten, war es sehr schwer, ein Praktikum zu finden. Wir verbrachten Stunden um Stunden damit, nach einem passenden Platz für uns zu suchen.

Nach wochenlangem Suchen und E-mails-Versenden fanden wir schließlich einen Platz, von dem wir beide dachten, dass wir uns bewerben konnten. Nachdem wir uns beworben hatten, erhielten wir jeder eine E-Mail bezüglich Bewerbungsgesprächen für das Praktikum. Vor unseren Bewerbungsgesprächen waren wir beide nervös, wussten nicht, was uns erwartete, doch als es vorbei war, waren wir sehr erleichtert. An dem Tag, an dem wir unsere Annahmebestätigung empfingen, waren wir sehr aufgeregt und dann konnten wir die Vorbereitung auf das Praktikum beginnen. Glücklicherweise mussten wir uns nicht um eine Unterkunft oder Essen kümmern, da das Unternehmen alles bereitstellt. Das Einzige, wofür wir verantwortlich waren, war, unsere Flüge zu buchen, all den Papierkram fertigzumachen, unsere Koffer zu packen und dann waren wir endlich bereit, aufzubrechen.

Nachdem wir die Flugtickets gebucht hatten und den ganzen Papierkram erledigt hatten, waren wir sehr zufrieden mit uns. Die Tatsache, dass wir endlich ein Praktikum hatten, war ein wirklich beruhigendes Gefühl, denn nun mussten wir uns keine Sorgen mehr machen. Alles war nun bereit für unser letztes Praktikum vor dem Schulabschluss.

Ein Praktikum zu finden hat etwas Zeit in Anspruch genommen, aber das war es wert. Die Erfahrung, die du machst, wenn du dein Praktikum im Ausland machst, ist unverzichtbar. Es ist so anders als ein Praktikum, das du in deinem Heimatland absolvierst. Aber letztendlich liegt es an dir, wie du deine Zeit verbringst und welche Einstellung du zu deinem Praktikum hast.

Deine erste Berufserfahrung im Ausland

Bin ich bereit? Bin ich gut genug? Werde ich glücklich sein? Wird es mir Spaß machen? Diese Fragen habe ich mir selbst gestellt, bevor ich für mein erstes Praktikum ins Ausland ging. Ich habe viele verschiedene Emotionen empfunden, während ich meine Koffer gepackt habe; Ich war gleichzeitig ängstlich, aufgeregt, glücklich und überwältigt. Während du dein erstes Praktikum absolvierst, wirst du wahrscheinlich verschiedene Gefühle durchleben, aber dein erster Tag wird einen großen Einfluss die gesamte Dauer deines Praktikums haben. Ich werde dir einige Tipps geben und hoffe, dass sie dir helfen werden.

Organisiere dich gut
In den ersten paar Tagen wirst du wahrscheinlich nicht besonders organisiert sein, da du dich an die neue Umgebung und den Arbeitsplatz gewöhnen musst. Totzdem darfst du nicht vergessen, dass es wichtig ist, einen geordneten Arbeitsplatz beizubehalten. Sorge dafür, dass dein Schreibtisch stets ordentlich ist, sodass du immer direkt findest, wonach du suchst. Zeit, die du mit Aufräumen verbringst, ist niemals eine Verschwendung!

Akzeptiere, dass du Fehler machen wirst
In der Schule, zu Hause und in den Medien bringt man uns bei, perfekt zu sein. Dadurch glauben wir am Ende, dass wir immer perfekt sein müssen. Trotzdem werden dir immer mal Fehler passieren! Durch diese kannst du wirklich Erfahrungen sammeln. Heiße sie willkommen und erinnere dich, dass sie dir helfen, mehr über dich selbst zu erfahren, dann wirst du dieselben Fehler nicht noch einmal machen.

Stelle dich mit deinem Vorgesetzten gut
Die Person, die deine Fortschritte während deines Praktikums beobachtet, ist dein Vorgesetzter. Er/sie wird vom ersten Tag an dein Mentor sein. Er/sie wird dir helfen, dir neue Fähigkeiten anzueignen und dich trainieren. Sobald du dich mit deinem Vorgesetzten gut gestellt hast, wirst du mehr Nutzen aus deinem Praktikum ziehen können und mehr Selbstvertrauen haben, um ihn um Rat und Hilfe zu fragen.

Knüpfe Kontakte
Während deines Praktikums wirst du Menschen aus den verschiedensten Orten, Ländern und Kulturen treffen. Sich neue Namen zu merken und sich selbst vorstellen zu müssen, wird mit der Zeit anstrengend werden, aber es ist sehr wichtig. Workshops und die Mittagspause können eine großartige Gelegenheit sein, deine Kollegen und Vorgesetzten kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. Du musst nicht laut und extrovertiert sein; alles was du tun musst, ist mit allen zu sprechen und zu versuchen, einige gemeinsame Interessen zu finden, um eine Unterhaltung beginnen zu können.

Zögere nicht, Fragen zu stellen
In den ersten Tagen deines Praktikums wirst du dich wahrscheinlich sehr eingeschüchtert fühlen und dich nicht trauen, Fragen zu stellen. Denk daran, was man in Frankreich sagt: „Es gibt keine dummen Fragen“. Fragen zu stellen ist die beste Art und Weise für dich, zu lernen und die Abteilung, in der du arbeitest, kennenzulernen. Dein Praktikum ist nicht nur eine Berufserfahrung, in der du dir neue Fähigkeiten und Wissen aneignen wirst, deine Persönlichkeit wird ebenfalls daran wachsen, du wirst neue Freunde finden und ein besseres Verständnis für die Welt um dich herum entwickeln.

Dein erstes Praktikum wird eine der wichtigsten Erfahrungen deines Lebens sein. Du wirst sie mit anderen Praktikanten teilen und eine Menge über sie und dich selber herausfinden.